Veranstaltungseinladung: Der neue sozial-ökologische Klassenkonflikt

Der neue sozial-ökologische Klassenkonflikt

Dennis Eversberg und Martin Fritz im Gespräch mit Birgit Blättel-Mink

Mittwoch, 10. Juli 2024 um 20 Uhr

Wie lässt sich angesichts der krisenhaften sozialen, politischen und ökologischen Herausforderungen der Gegenwart die gesellschaftliche Konfliktlage verstehen, aus der heraus der Aufstieg der AfD, die Bauernproteste oder der Streit um Klimaaktivismus hervorgeht? Während die Klimakrise menschliche Lebensgrundlagen bedroht, stoßen die Veränderungen, die die Katastrophe begrenzen sollen, in westlichen Ländern an harte Grenzen, wo und sobald sie einen Bruch mit gewohnten Lebensweisen und Freiheitsvorstellungen erfordern. Die Sichtweisen auf die sozial-ökologischen Transformationen sind disparat, das Streitpotenzial groß: So wurde etwa den Verkehrsblockaden im Zuge der Bauernproteste von weiten Teilen der Bevölkerung Verständnis entgegengebracht, jenen der Letzten Generation aber vehemente Ablehnung. 

Dass dieser Polarisierung ein sozial-ökologischer Klassenkonflikt zugrunde liegt, ist die These, der Dennis Eversberg und Martin Fritz in ihrer Studie nachgehen. Sie identifizieren unterschiedliche Mentalitätenund zeigen auf, wie konträr diese mitunter positioniert sind. Die Anschlussfragen sind weitreichend: Inwiefern wird soziale Ungleichheit bei den Transformationsprozessen zu wenig bedacht? Wird gerade diese Feststellung ihrerseits im Klassenkonflikt instrumentalisiert? Und welche politischen Folgerungen ergeben sich daraus? Dennis Eversberg und Martin Fritz diskutieren mit Brigit Blättel-Mink die Fragen und Thesen des bei Campus erscheinenden Bandes.