Stoner – Ambivalenzen einer literarischen Sozialfigur

Julika Griem, Axel Honneth und Frieder Vogelmann im Gespräch mit Juliane Rebentisch

Montag, 11. April 2016, 20 Uhr

Prismen – Institut für Sozialforschung bei Marx & Co

Romane oder Filme, die in Gehalt oder Form symptomatische Verhaltenszüge einer ganzen Epoche zu erkennen geben, verdienen es, auch von der Sozialforschung ernst genommen zu werden. Daher will sich WestEnd. Neue Zeitschrift für Sozialforschung gelegentlich auch literarischen oder filmischen Kunstwerken zuwenden, die eine solche diagnostische Kraft auf besonders nachhaltige Weise entwickelt haben.

Den Auftakt machte das »Stichwort« zum Roman Stoner von John Williams mit Beiträgen von Barbara Carnevali, Julika Griem, Axel Honneth, Eva Illouz und Frieder Vogelmann.
Als das Buch vor 50 Jahren erschien, fand es wenig Aufmerksamkeit; erst im Zuge seiner posthumen Wiederveröffentlichung 2013 wurde es zu einem überwältigenden Publikumserfolg. Wer ist der Protagonist, der apathisch wirkende Collegeprofessor William Stoner? Sollen wir in ihm einen sperrigen, sich den narzisstischen Tendenzen der Zeit widersetzenden Charakter sehen? Einen selbstlosen, in die Sache versunkenen Menschen? Oder eher eine ihrer Gegenwart entfremdete, handlungsgehemmte Persönlichkeit? Und: Wie lassen sich der späte Erfolg und die Euphorie erklären, die die Wiederentdeckung des Buches begleitet hat?