Wir gratulieren Axel Honneth zu seinem 60. Geburtstag am 18. Juli

Axel Honneth gilt als einer der bedeutendsten deutschen Denker der Gegenwart, der die soziologischen und sozialphilosophischen Diskussionen in entscheidender Weise geprägt hat und noch immer prägt. Als Nachfolger von Jürgen Habermas auf dem Lehrstuhl für Sozialphilosophie an der Frankfurter Universität und als Direktor des Instituts für Sozialforschung hat er, ebenso wie einst Max Horkheimer, eine institutionelle Doppelstellung, die auf seine Schlüsselfunktion für die Weiterführung der Frankfurter Tradition der Kritischen Theorie verweist.

»Axel Honneth hat mit seinem sozialphilosophischen Werk ein breites Echo gefunden. In der Wahrnehmung der Profession steht Honneth heute neben Philosophen wie Martha Nussbaum, Robert Pippin, Avishai Margalit oder Judith Butler. Dass seine Bücher eine erhebliche Resonanz finden, verrät ebenso viel über die Substanz der Theorie wie über das schriftstellerische Talent des Autors«.
(Jürgen Habermas)

Mit seinen Büchern wie “Kampf um Anerkennung” oder “Verdinglichung” ist es Axel Honneth immer wieder gelungen, die großen sozialphilosophischen Themen der Frankfurter Schule für die Gegenwart zu übersetzen. Wie kaum einem anderen Denker seiner Generation gelingt es ihm, wichtige Strömungen amerikanischer und europäischer Gegenwartsphilosophie in sein Denken zu integrieren.

Ihm zu Ehren erscheint im Suhrkamp Verlag der Band »Sozialphilosophie und Kritik: Axel Honneth zum 60. Geburtstag«, dessen Beiträge interdisziplinär und aus unterschiedlichsten Perspektiven die produktive Kraft des Honnethschen Anerkennungsbegriffs ausleuchten.

Sozialphilosophie und Kritik
Axel Honneth zum 60. Geburtstag
Suhrkamp Verlag, 2009
743 Seiten, 20.- EUR

Erneuerung der Kritik: Axel Honneth im Gespräch
Campus Verlag, 2009
215 Seiten, 21,90 EUR