Utopie und Gewalt – Andrej Platonov „Die Baugrube“

Suhrkamp Verlag, 24 €

Die Übersetzerin Gabriele Leupold im Gespräch mit Manfred Sapper

Dienstag 21. Februar 2017, 20 Uhr

Andrej Platonov (1899–1951) ist ein Schriftsteller vom literarischen Rang eines James Joyce, Robert Musil oder Franz Kafka. Doch sein Werk ist bis heute weithin unbekannt. Sein Schreiben steht quer zu den literarischen, ästhetischen und ideologischen Konventionen seiner Zeit. Seine wichtigsten Romane konnten zu seinen Lebzeiten nicht erscheinen und seine hochkomplexe Sprache macht ihn zu einem Autor für anspruchsvolle Leser.

Nun liegt Platonovs Schlüsselwerk „Die Baugrube“ (1930) in einer neuen Übersetzung von Gabriele Leupold vor. Platonov erweist sich darin als literarischer Chronist und unbestechlicher Beobachter der frühen Sowjetunion. Er ist als Klassiker der Moderne zu entdecken, dessen Texte der gnadenlosen Kausalität von Utopie und Gewalt unvergleichliche Prägnanz und Ausdruckskraft verliehen haben.

Gabriele Leupold ist Übersetzerin aus dem Russischen (u.a. Michail Bachtin, Vladimir Sorokin, Michail Ryklin). Sie erhielt 2002 den Celan Preis für die Übersetzung von Andrej Belyjs Petersburg, sowie 2012 den Johann-Heinrich-Voß-Preis für Übersetzung.

Manfred Sapper leitet als Redakteur die Zeitschrift OSTEUROPA, deren letzter Band „Utopie und Gewalt“ Andrej Platonov gewidmet ist.
In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde (DGO), Berlin

Subscribe

...